Meldepflicht, Änderung Hauptwohnsitz

6. Juni 2010 – Wohnen / Haushalt

Ummeldung bei Umzug

Wer umzieht muss sich ummelden

Wer in Österreich eine Unterkunft nimmt, aufgibt oder wechselt ist verpflichtet, sich bei der Meldebehörde an-, ab- oder umzumelden.

Es besteht also eine Meldepflicht bei:

  • Bezug einer Unterkunft in Österreich. Dazu gehört auch die Unterbringung in einem Beherbergungsbetrieb (Hotel, Pension,… die Meldepflicht erfüllt man durch Ausfüllen des Gästeblattes)
  • Umzug / Neuer Hauptwohnsitz innerhalb Österreichs
  • Bezug eines weiteren Wohnsitzes (Nebenwohnsitz; der Hauptwohnsitz bleibt gleich)

Wichtig: Die An-/Ab-/Ummeldung hat innerhalb von drei Tagen nach dem Bezug der Unterkunft zu erfolgen.

Meldebehörden sind:

  • Gemeindeamt
  • Magistrat
  • In Wien das Magistratische Bezirksamt

Erforderliche Unterlagen:
Urkunden, aus denen Familien- und Vornamen, Familiennamen vor der ersten Eheschließung, Geburtsdatum, Geburtsort und Staatsangehörigkeit des Unterkunftnehmers  / der Unterkunftnehmerin hervorgehen (z.B. Reisepass, Geburtsurkunde)
Eventuell Nachweis des akademischen Grades
für Unterkunftnehmer oder Unterkunftnehmerinnen, die keine österreichische Staatsbürgerschaft besitzen: Reisedokument (z.B. Reisepass)
bei Anmeldung eines Neugeborenen: Geburtsurkunde des Kindes

Kosten:

Es fallen keine Gebühren an.

Verfahrensablauf:

Anmeldung:

  • Persönlich
  • Schriftlich, per Post
  • Durch Dritte

Hinweise:

  • Minderjährige müssen von der mit der Obsorge betrauten Person / Erziehungsberechtigten angemeldet werden,
  • Geistig behinderte Personen durch die gesetzliche Vertretung (Vormund)
  • Falls diese Personen nicht vorhanden sind, vom UnterkunftgeberIn

Anmeldungen per Fax oder E-Mail sind dzt. noch nicht möglich. (Stand 2007)

Für die Anmeldung benötigen Sie das Meldezettel-Formular. Das Formular kann aus  der Homepage der zuständigen Verwaltungsbehörde herunter geladen werden, liegt bei der Meldebehörde auf und ist in einigen Tabak Trafiken erhältlich.

Der Meldezettel ist vollständig und leserlich auszufüllen.

Hinweise:

  • Religionsbekenntnis: Diese Rubrik kann auch erst dann ausgefüllt werden, nachdem der Unterkunftgeber den Meldezettel unterschrieben hat. Sie muss auch nicht ausgefüllt werden.
  • ZMR-Zahl: Sie ist dann anzugeben, wenn sie bekannt ist. (Die ZMR-Zahl ist eine willkürlich vergebene zwölfstellige Zahl, die den Behörden zur Identifizierung dient)
  • Unterschrift des Meldepflichtigen oder der Meldepflichtigen: Damit wird die sachliche Richtigkeit der Meldedaten bestätigt.
  • Unterschrift des Unterkunftgebers
    bei Hauptmietwohnungen: Eigentümer / Eigentümerin / Hausverwaltung,
    bei Untermietwohnungen: Hauptmieter / Hauptmieterin
    bei Eigentumswohnung / Eigenheim: Eigentümer / Eigentümerin.
  • Für jede Person muss ein eigenes Formular des Meldezettels ausgefüllt werden.
  • Falls Sie sich nicht persönlich anmelden, müssen Ihre Originaldokumente oder notariell bzw. gerichtlich beglaubigte Abschriften dieser Dokumente dem Meldezettel Formular beigelegt, oder dem Boten bzw. der Botin mitgegeben werden.

Achtung: Wer das Unterlassen der gesetzlichen Meldepflicht (§§ 1 bis 13, 19a und 22 ) begeht, wird mit einer Verwaltungsstrafe bis zu € 726,- (im Wiederholungsfall bis zu € 2.180,–) belegt. (Stand 2007)

In Österreich erfolgte Änderungen:

  • des Namens
  • des Familienstandes
  • des Geschlechts
  • der Staatsbürgerschaft

werden direkt von den Personenstandsbehörden oder Staatsbürgerschafts-Evidenzstellen in das Zentrale Melderegister eingetragen, d.h. es ist keine gesonderte Meldung notwendig.

Die Wohnsitzanmeldung eines neu geborenen Kindes kann gleichzeitig mit der Anzeige der Geburt beim Standesamt erfolgen. Vorraussetzung: Ein ausgefülltes Meldezettelformular. In diesem Fall ist keine weitere Anmeldung bei der Meldebehörde nötig.

Personen, die in Österreich gemeldet sind müssen sich in folgenden  Fällen nicht an/ab/ummelden:

  • Unentgeltlich Unterkunft bis zu zwei Monaten (z.B. Urlaub bei den Eltern, Freunden, Verwandten, etc.),
  • Krankenhausaufenthalt
  • Minderjährige Kinder und Jugendliche die in Heimen untergebracht sind (z.B. Schulskikurs)
  • Angehörige des Bundesheeres, der Bundespolizei, der Zoll- oder Justizwache oder im Rahmen eines Katastrophenhilfsdienstes, die in einer Gemeinschaftsunterkunft (z.B. Kaserne, Schule, usw.) untergebracht sind.

Beitrag kommentieren

Kategorien: Wohnen / Haushalt

Tags: , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.