Vom Vater erben

5. April 2011 – Todesfall / Trauer

Abstammung überprüfen

Die Abstammung eines Kindes hat auch im Todesfall rechtliche Auswirkungen z.B.: Ob ein Kind erbberechtigt ist oder nicht.

  • Nachweis der Abstammung:
  • Geburtsurkunde
  • Urkunde der Vaterschaftsanerkennung
  • Gerichtliche Vaterschaftsfeststellung
  • DNA-Test

Anträge seitens des Kindes zur Feststellung der Abstammung vom vermeintlichen Vaters sind unbefristet möglich.
Erbansprüche des Kindes, die aus der Feststellung der Abstammung entstehen, müssen aber innerhalb von drei Jahren gestellt werden.
Sollten die weiteren Erben Zweifel erheben, dass das Kind vom verstorbenen Vater abstammt, können diese, von der Kenntnis der Umstände, in der Regel innerhalb von zwei Jahren einen Antrag auf Abstammung stellen.
Hinweis: Alle erwachsenen Testpersonen müssen ihre Einwilligung zur DNA-Analyse erteilen. Vor Gericht werden private Tests nicht anerkannt, da die Herkunft der Proben nicht überprüft worden ist. Es ist der Nachweis, dass die Probe von der Testperson mit der angegebenen Person ident ist, zu erbringen. Der gerichtliche beeidete Sachverständige nimmt daher als Beweis von der Testperson:

  • einen Fingerabdruck
  • ein Foto
  • eine Unterschriftskontrolle

Beitrag kommentieren

Kategorien: Todesfall / Trauer

Tags: , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.