Magersucht

25. Juni 2010 – Psyche / Glaube

Anorexia nervosa

Krankhaftes Hungern

Magersucht (Anorexia nevosa) zählt zu den Essstörungen und psychosomatischen Erkrankungen. Das Leitsymptom ist ein gestörtes Körperbewusstsein bzw. Selbstwahrnehmungsvermögen. Typisch für die betroffenen jungen Mädchen und Frauen ist: Sie können oder wollen ihre körperlichen Veränderungen aus verschiedenen Gründen nicht akzeptieren. Die Gedanken der Betroffenen kreisen zwanghaft ums Essen und wie es gelingt, Kalorien einzusparen. Es wird manchmal unmäßig Sport betrieben, um die “unnützen Kalorien” zu verbrauchen. Oft kommt es zum Missbrauch von Abführmitteln, von Tabletten zur Entwässerung und Appetitzüglern. Das dadurch einsetzende Abmagern wird jedoch als unzureichend empfunden, die Enthaltsamkeit und der Missbrauch der Medikamente bis zum Exzess fortgeführt.

Magersüchtige Frauen versuchen sich mit ihrer Schlankheit vom „Frau“ Sein, manchmal auch von der Mutterschaft, abzugrenzen. So reduzieren sie mit dem Aushungern ihre fraulichen Merkmale auf ein Minimum. Busen und Hüfte sind verkümmert und der monatliche Zyklus bleibt aus. Als persönliche Autonomie wird der Sieg über das Hungergefühl gewertet.

Bei magersüchtigen Burschen steht eher das Streben nach Autonomie und Abgrenzung im Vordergrund, weniger die Suche nach der eigenen geschlechtlichen Identität.

Die sozialen Konsequenzen sind drastisch, denn Magersüchtige vermindern ihre sozialen Kontakte, scheuen Partnerbeziehungen und die damit verbundenen Sexualkontakte.

Durch die extreme Abmagerung und Austrocknung wird der gesamte Organismus geschädigt, besonders betroffen sind Herz, Niere und Stoffwechselfunktionen. Bei Magersüchtigen besteht Lebensgefahr.

Zur Behandlung sollte unbedingt eine Klinik aufgesucht werden. Dort wird das Körpergewicht stabilisiert, begleitend wird mit Hilfe der Psychotherapie der Heilungsprozess eingeleitet.

Hilfe bei Essstörungen:

Spezialambulanz für Essstörungen im Kindes- und Jugendalter, AKH Wien
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien
Tel.: 01 / 404 00 – 30 15

So what, Mödling
Bahnstrasse 4
2340 Mödling
Tel.: 0 22 36 / 487 73

Frauengesundheitszentrum Graz
www.fgz.co.at

BAS – Suchtkrankenbetreuung Graz
Tel.: 0316 / 82 11 99

Mädchenzentrum Klagenfurt
www.maedchenzentrum.at

Linzer Frauengesundheitszentrum
Tel.: 0732 / 77 44 60

ISIS – Gesundheit und Therapie für Frauen
www.frauengesundheitszentrum-isis.at

Netzwerk Essstörungen, Innsbruck
Tel.: 0512 / 57 60 26

Beratungsstelle für Menschen mit Essstörungen
(Sozialmedizinischer Dienst der Caritas in Dornbirn)
Tel.: 0800 / 103 66 000

Beitrag kommentieren

Kategorien: Psyche / Glaube

Tags: , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.