Verhaltensauffälligkeiten – Kinder und Jugendliche

23. März 2012 – Kinder / AlleinerzieherInnen

Gestörtes Verhalten beim Kind

Was tun, wenn die Verhaltensweise eines Kindes / Jugendlichen auffallend ist?

Immer häufiger sind Experten / innen mit Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Ein Kind / Jugendlicher wird dann als verhaltensauffällig bezeichnet, wenn es / er sich in vergleichbaren Situationen erheblich anders verhält als die meisten Kinder / Jugendlichen des gleichen Alters.

Durch Verhaltensauffälligkeiten sind betroffene Kinder in ihrer Entwicklung beeinträchtigt. Ihr Verhalten führt meist zu Belastungen und Spannungen in den sozialen Beziehungen und somit zu umfangreichen Konflikten mit ihrer Umwelt.

Eine erschöpfende Liste von „gestörten“ d.h. besonders auffälligen Verhaltensweisen aufzuzählen ist aufgrund der Vielzahl und unterschiedlichen Ausprägung kaum möglich.

Am häufigsten sind:

  • Selbstschädigende Verhaltensweisen (intensives Daumenlutschen, Nägelkauen, Ausreißen der Haare, Zufügen von Schnittwunden oder sonstigen Verletzungen, Missbrauch von Alkohol, exzessiver Nikotinkonsum, Essstörungen, Drogenmissbrauch, etc.
  • Verhaltensweisen, die andere  Menschen / anderes Hab und Gut schädigen (psychische Übergriffe, körperliche Aggressionen, Vandalismus, Diebstahl etc.);
  • Sehr schüchternes, unsicheres und überängstliches Verhalten; sozialer Rückzug
  • Häufiges Lügen, ausgeprägtes – nicht alterstypisches – Trotzverhalten, extrem ablehnendes Verhalten gegenüber Personen, Pflichten und Tätigkeiten

Die Gründe für die Entstehung solcher Verhaltensauffälligkeiten sind vielfältig.

Oft ist das Zusammentreffen mehrerer ungünstiger Faktoren für das Auftreten von Schwierigkeiten verantwortlich:

  • Das Kind / der Jugendliche befindet sich in einer schwierigen Entwicklungsphase wie z. B. Kindergarteneintritt, Schuleintritt, Pubertät
  • Es treten belastende äußere Umstände ein, wie z.B.: Geburt eines Geschwisterkindes, Umzug, Trennung / Scheidung der Eltern oder Todesfall in der Familie.

Meist sind auch die Eltern in solchen Situationen besonders belastet und können sich deshalb nicht im erforderlichen Maß den speziellen Bedürfnissen ihres Kindes widmen.

Das auffällige Verhalten hat für die betroffenen Kinder die Funktion und Aufgabenstellung:

  • Eigener Umgang mit dem Problem
  • Versuch der Problemlösung
  • Ängste zu verringern
  • Aufmerksamkeit und Zuwendung sicherzustellen
  • Unangenehme Gefühle zu bewältigen, zu bearbeiten und möglichst nicht zu verdrängen

Tipps:
Unterstützung für den Fall einer Trennung/Scheidung der Eltern oder bei Tod naher Bezugspersonen www.rainbows.at

Beitrag kommentieren

Kategorien: Kinder / AlleinerzieherInnen

Tags: , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.