Vaterschaftstest

11. November 2010 – Kinder / AlleinerzieherInnen

Biologischer Vater

Über die Vaterschaft Klarheit gewinnen

Ein Vaterschaftstest gibt Antwort auf die Frage: “Wer ist der biologische Vater eines Kindes?”

Vorab einige wichtige Definitionen:

Biologische Vater / Biologischer Erzeuger: Der Mann, der das Kind mit der Mutter gezeugt hat.

Sozialen Vater: Kann jeder Mann werden, wenn er zum Kind eine stabile und liebevolle emotionale Bindung aufbaut. Da er kein genetischer Verwandter des Kindes ist, hat er keinerlei Entscheidungsbefugnis im Leben des Kindes.

Juristische Vater: Ist der Mann, der von Rechtwegen als Vater anerankannt wurde. Der juristische Vater, das kann z.B. auch ein Adoptivvater sein, hat gegenüber dem Kind Rechte und Pflichten.

Wichtig: Ein Mann wird zum juristischen Vater, wenn er zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist.

Häufiges Beispiel:
Es besteht die Vermutung, dass das Kind aus einer außerehelichen/anderen Beziehung stammen könnte, d.h. der Ehemann/Partner hat Zweifel an seiner Vaterschaft.
Mit einem Vaterschaftstest kann Klarheit gewonnen werden.

Information: Ein Abstammungstest kann schon während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Dabei ist die Gefahr für das Kind jedoch nicht zu unterschätzen, so dass gemeinhin solche Tests erst nach der Geburt gemacht werden.
Benötigt wird zu dem DNA Test  dann lediglich ein wenig Speichel aus der Mundhöhle, der mit einem Wattestäbchen ohne jedes Gesundheitsrisiko genommen werden kann. Das testende Labor untersucht anschließend,ob eine Vaterschaft besteht. Eine Vergleichsproben von der Mutter des Kindes ist nicht notwendig.
Dazu muß man wissen, dass eine menschliche Zelle sich jeweils zur Hälfte aus dem Erbgut der Mutter und zur anderen Hälfte aus dem des Vaters zusammensetzt. Werden keine Erbmuster des Vaters festgestellt, so ist eine Vaterschaft ausgeschlossen.

Tipp: Für einen Vaterschaftstest sollte nur ein zertifiziertes Labor gewählt werden. Billiganbieter oder auch Vermittler von Vaterschaftsanalysen leiten die Speichelproben häufig über 2-3 Stellen, bis sie untersucht werden.
Die Transparenz und Sicherheit für eine unsichere Familie ist hier nicht mehr gegeben.

Anmerkung: Abhängig von der Lebenssituation des Kindes kann man allgemein davon ausgehen, dass es für die Entwicklung eines jungen Menschen wichtig ist, zu erfahren, woher er stammt. Kinder fangen früh an, Fragen zu stellen. Ähnlichkeiten zwischen den Familienangehörigen werden gesucht und betrachtet. Man sollte auch im Hinblick auf das Kindswohl Sicherheit bei diesem Thema schaffen.

Beitrag kommentieren

Kategorien: Kinder / AlleinerzieherInnen

Tags: , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.