Anerkennung der Vaterschaft

20. Mai 2010 – Kinder / AlleinerzieherInnen

Vaterschaftsanerkennung

Ich bin der Vater des Kindes

Möglichkeiten der Anerkennung der Vaterschaft:

  • Im Falle, dass das Kind unehelich geboren wurde oder
  • der Ehemann nicht der Vater des Kindes ist,

Der leibliche Vater kann mit einer persönlichen Erklärung seine Vaterschaft rechtlich anerkennen lassen.
Ist die Mutter verheiratet, und der Ehemann nicht Vater des Kindes, müssen folgende Voraussetzungen für die Vaterschaftsanerkennung gegeben sein:

  • die Mutter muss den Vater des Kindes bezeichnen können
  • das Kind muss dem Anerkenntnis der Vaterschaft zustimmen

Wurde die Vaterschaft ordnungsgemäß anerkannt, wird z.B. der Anerkennende statt dem Ehemann der Mutter als Vater des Kindes in die Geburtsurkunde eingetragen.
Von der Anerkennung der Vaterschaft werden Mutter und Kind benachrichtigt.
Bei gegebenen Zweifeln kann innerhalb von zwei Jahren gegen die rechtlich ausgesprochene Anerkenntnis der Vaterschaft bei Gericht Widerrufung eingelegt werden.
Im Sinne des Kindeswohles sollte die Vaterschaft festgestellt werden.

Jedes Kind besitzt gegenüber dem leiblichen Vater

  • ein Recht auf Unterhalt und
  • im Regelfall auch Erbansprüche

Information: Bei einem minderjährigen Kind ist der Jugendwohlfahrtsträger gesetzlicher Vertreter des Kindes

Hinweis: Der Vater des Kindes kann nur in die Geburtsurkunde eingetragen werden, wenn er freiwillig die Vaterschaft anerkennt oder
sie durch ein Gerichtsurteil festgestellt wurde.

Feststellungsklage Vaterschaft: Für den Fall, dass sich der leibliche Vater nicht freiwillig zur Vaterschaft bekennt, kann die Mutter – in Vertretung für das minderjährige Kind – auf Feststellung der Vaterschaft klagen.

Wichtig für minderjährige Väter: Wenn der anerkennende Vater minderjährig ist, benötigt er für das Vaterschaftsanerkenntnis die Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters oder seiner gesetzlichen Vertreterin.

Fristen: Bei der Vaterschaftsanerkennung müssen Sie keine Fristen beachten. Sie ist auch schon vor der Geburt möglich.

Kosten: Bei der Anerkennung der Vaterschaft entstehen Ihnen keine Kosten.

Zuständige Stellen im Inland:
Das zuständige Standesamt, Magistrat, Bezirkshauptmannschaft, Bezirksgericht, oder einen Notar bzw. eine Notarin wenden.

Zuständige Stellen im Ausland:

Die jeweilige österreichischen Vertretungsbehörden (Botschaft, Konsulat)

Verfahrensablauf: Für die Ausstellung des Vaterschaftsanerkenntnisses muss der Vater persönlich bei einer zuständigen Stelle erscheinen, die Vaterschaft erklären und die Urkunde unterschreiben.

Erforderliche Unterlagen:

  • amtlicher Lichtbildausweis des Vaters
  • Geburtsurkunde des Vaters
  • Staatsbürgerschaftsnachweis des Vaters
  • Meldezetel oder Nachweis des Wohnsitzes im Ausland des Vaters
  • eventuell urkundlicher Nachweis akademischer Grade des Vaters

Minderjähriger Vater zusätzliche Unterlagen:
Einwilligung des gesetzlichen Vertreters oder der gesetzlichen Vertreterin
amtlicher Lichtbildausweis des gesetzlichen Vertreters / der gesetzlichen Vertreterin

Fremder Staatsangehörigkeit zusätzliche Unterlagen:
Reisepass oder sonstiger Nachweis der Staatsangehörigkeit
ein Lichtbildausweis

Vor der Geburt des Kindes zusätzliche Unterlagen:

  • Mutter-Kind-Pass
  • Geburtsurkunde der Mutter
  • Staatsbürgerschaftsnachweis der Mutter
  • Meldezettel oder Nachweis des Wohnsitzes im Ausland der Mutter
  • eventuell urkundlicher Nachweis akademischer Grade der Mutter

Bei gleichzeitiger Anzeige der Geburt zusätzliche Unterlagen:
Alle für die Anzeige der Geburt erforderlichen Unterlagen

Nach der Geburt zusätzliche Unterlagen:
Geburtsurkunde des Kindes


Beitrag kommentieren

Kategorien: Kinder / AlleinerzieherInnen

Tags: ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.