Gehaltspfändung

6. Juni 2010 – Hilfe / Beratung

Gehaltsexekution

Wann kann man bei Gericht die Exekution des Gehaltes bzw. Lohnes beantragen?

Voraussetzung für eine Gehaltsexekution / Gehaltspfändung ist ein gültiger Exekutionstitel, wie  z.B. ein gültiger Unterhaltstitel (Urteil, Beschluss, Vergleich , notarieller Vertrag) und die Tatsache, dass der geschuldete Unterhalt nicht bezahlt wird. Man stellt beim zuständigen Gericht einen Exekutionsantrag.

Bei der Gehaltspfändung gilt: Man kann nur bis zum Existenzminimum exekutieren lassen.
Exekutiert werden:

  • Gehälter und Löhne
  • Sonderzahlungen wie z.B.: Prämien, usw.
  • Pensionsbezüge
  • Sozial- und versicherungsrechtliche Leistungen mit Unterhalts- und Entgeltersatzcharakter
  • Wiederkehrende Zahlungen für persönliche Arbeitsleistungen
  • Unterhalt (nur 75%)
  • Leibrenten mit Unterhaltscharakter (nur beschränkt exekutierbar)
  • Unfall- und Versicherungsrenten
  • Schmerzensgeld
  • Offene Forderungen an Dritte

Beitrag kommentieren

Kategorien: Hilfe / Beratung

Tags: , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.