Orangenhaut

6. Juni 2010 – Gesundheit / Fitness

Cellulite

Was kann man gegen Cellulite tun?

In den Fettzellen staut sich Flüssigkeit. Folge: Auf der Hautoberfläche zeigt sich eine unregelmäßige Struktur, die jener von Orangenschalen ähnelt (“Orangenhaut”). Dass manche Menschen mehr und andere weniger oder gar nicht betroffen sind, hat vor allem genetische Ursachen. Ernährung und Lebensweise zählen ebenfalls zu den Hauptfaktoren.

Tipps gegen Cellulite:

  • Anti-Cellulitebad: Salzbäder: Man braucht nicht gleich ans Meer zu fahren, um die Anti-Cellulite-Wirkung von Salzbädern zu erleben. Meersalz aus der Apotheke ins körperwarme Badewasser, ein 15-Minuten-Bad genießen, einen Bademantel über die noch nasse Haut anziehen und 30 Minuten liegend verbringen (damit einem dabei kalt wird, eventuell gut zudecken). Danach das Salz abduschen und Cellulite-Cremes verwenden.
  • Bürsten der Haut: Alte Hautschichten werden sanft mechanisch abgetragen (Bürste oder Sisal-Handschuh), Haut und Gewebe werden massiert, die Durchblutung gefördert. Nach dem Bürsten Cellulite-Cremes verwenden.
  • Cremes: Die vom Handel angebotenen Produkte enthalten vielfältige Substanzen. Über die Pflege und Straffung hinausgehend: Wirkstoffe, die bestimmte Hormon-Rezeptoren an der äußeren Zellwand aktivieren, die Fettspaltung mobilisieren und die Neueinlagerung von Fett weitgehend blockieren. Retinol-Cremes (Vitamin A) stimulieren die Neubildung von Fasern, verjüngen das Gewebe.
  • Entschlackung: Hin und wieder eine Entschlackungskur wirkt unterstützend im Kampf gegen Cellulite.
  • Ernährung: Wichtig ist, dass der Körper ausreichend mit Mineralien, Spurenelementen (Kalium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Zink) und Vitaminen versorgt wird, hier vor allem Vitamin A, Vitamin B6, Vitamin C, Vitamin D und Vitamin E. Weiters empfehlenswert: Kieselsäure oder pulverisierte Kieselerde. Sie enthalten viel Silizium, welches das Gewebe strafft. Viel Silizium findet man  auch in: Erdäpfel, Hafer, Hirse, Hafer und Weizen. Ingwer – Tee entschlackt; Spargel entwässert.
  • Ausdauersport: Verbrennt Fettzellen
  • Lymphdrainage
  • Massage: Fördert die Durchblutung und den Abfluss bzw. Austausch von Gewebeflüssigkeit, u. a. Vakuum-Massage
  • Packungen: Fördern die Durchblutung, straffen das Gewebe; setzen Kalt-Warm-Reize, die das Kontraktionsvermögen der Gewebe und Fasern aktiviert. Algen-Packungen führen dem Gewebe Mineralien und Spurenelemente zu.
  • Peeling: Säuren (meist Fruchtsäuren oder Salizyl) erneuern vor allem die oberen Hautschichten und fördern die Durchblutung, was sich auch positiv auf tiefer liegende Hautschichten auswirkt.
  • An besonders betroffenen und “hartnäckigen” Körperstellen. Die aufgesprühten Substanzen fördern die Durchblutung und enthalten Fettblocker, die ins Gewebe eindringen und dort ihre Wirkung entfalten.

Bei weit fortgeschrittenen Cellulite kann eine Fettabsaugung erwogen werden. Da es sich hierbei um einen chirurgischen Eingriff handelt (meist unter Vollnarkose, jedenfalls aber Klinikaufenthalt und Nachbetreuung) sollte die Entscheidung dazu wohl überlegt und mit Ärzten abgesprochen sein. Der lang anhaltende Erfolg hängt von der Veränderung im Bereich Bewegung und Ernährung.

Beitrag kommentieren

Kategorien: Gesundheit / Fitness

Tags: , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.