Scheidung – Bücher für Eltern

6. Februar 2017 – Bücher: Scheidung

Literatur zum Thema Trennung für Eltern

Literaturtipps zum Thema Scheidung und deren Folgen für die Familie

Rückenwind für Scheidungskinder
Veronika Richter, Kneipp Verlag, 2011
Ein Ratgeber für verantwortungsbewusste Eltern
Für Kinder sind Trennungen oft sehr schwierig und viele Eltern machen es ihren Kindern auch nicht gerade leichter: Ärger, Kränkung, Verbitterung stehen im Vordergrund, die Emotionen gehen hoch, was den Expartner anbelangt, die Kinder bleiben dabei oft auf der Strecke oder werden als Druckmittel eingesetzt.
Gute Tipps was Eltern im Sinne ihrer gemeinsamen Kinder berücksichtigen sollten.

 

Kinder aus geschiedenen Ehen
Helmuth Figdor; Psychosozial-Verlag Mainz 2004
Als persönlich Betroffener habe ich eine Reihe publizierter Bücher zu der Problematik Scheidungskinder gelesen. Die meisten sagen zwar viel Wahres, aber treten oft vor allem mit einem moralischen Anspruch an die Eltern auf, der aber für die meisten der Eltern wegen eigenen Verlustängsten etc. nur eine weitere Überforderung darstellt. Helmuth Figdor ist ein in Wien lebender und praktizierender Arzt der pädagogischen Psychoanalyse, und sein Buch ist das einzige mir bekannte Buch, dass sich der Lage, natürlich immer aus der Sicht des Kindes, aller betroffenen und beteiligten Personen annimmt, also nicht nur des Kindes. Alle, nicht nur das Kind, befinden sich in einer schwierigen Trennungssituation in einem psychologischen Ausnahmezustand, aus dem heraus zu finden, moralische Appelle nicht viel helfen. Figdor beschreibt und untersucht die psychologische Situation aller Beteiligten, und dazu gehören Väter, Mütter, aber auch die eventuell vorhandenen neuen Lebenspartner. Es ist, so gesehen, das einzige Buch, das die Problematik “objektiv”, das heißt, von allen Seiten, aber auch angemessen nüchtern beleuchtet. Das Buch verhilft dazu, seine eigene Lage, ob als Vater oder Mutter, zu verstehen, und wieder in ein (eigen-)verantwortliches Handeln treten zu können, und damit vor allem dem Kind die Chancen auf eine gute, seelische Entwicklung zu erhalten.

 

Glückliche Scheidungskinder
Remo H. Largo, Monika Czernin; PIPER Verlag 2003
Werden unsere Kinder unter unserer Trennung leiden? Diese Frage stellt sich allen Eltern, die sich scheiden lassen wollen. Remo Largo und Monika Czernin geben eine Antwort, die Eltern in dieser schwierigen Situation Mut macht: Die Kinder müssen nicht zwangsläufig belastet aufwachsen, es ist möglich, dass auch aus Scheidungskindern glückliche Kinder werden. Anhand von Beispielen gehen die Autoren auf die wichtigsten Fragen ein. Wie sagen wir es unseren Kindern? Was ändert sich für Kinder und Eltern nach der Trennung? Getrennt leben – gemeinsam erziehen, geht das? Wie verhalten sich Kinder zu neuen Lebenspartnern? Die Autoren konzentrieren sich auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Kindern und zeigen, wie man sie erfüllt – egal, in welchem Familienmodell. Ob Eltern und Kinder glücklich sind, bestimmen nicht Trennung und Scheidung, sondern Beziehungen und Lebensumstände.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Eltern bleiben trotz Scheidung
Lothar Beck; Beltz Verlag 2003
Je friedfertiger eine Trennung und je kooperativer die nie endende Elternbeziehung, desto besser sind die Voraussetzungen für die Entwicklung der Kinder. Hier setzt das Krisenbewältigungsprogramm in diesem Buch an. Es ist für Elternpaare oder Elternteile geeignet, die den Entschluss zur Trennung gefasst bzw. akzeptiert haben. Sie können es als Selbsthilfeprogramm in Eigenregie durcharbeiten, doch es ist auch bestens als Arbeitsmaterial für die Einzelberatung durch Jugendämter und Beratungsstellen sowie für das Elterngruppentraining unter Anleitung eines Therapeuten geeignet. Aus dem Inhalt: – Klärung der eigenen Gefühle – Aufgaben getrennt erziehender Eltern – Reaktion der Kinder auf Trennung und Scheidung – Mögliche Unterstützung der Kinder durch die Eltern.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Gemeinsam Eltern bleiben: Trotz Trennung oder Scheidung Kindle Edition
Margit Bürgisser

 

Scheidung und Kindeswohl
Liselotte Staub; Huber Verlag 2003
Ist eine Scheidung für die Kinder notwendigerweise eine Katastrophe? Welche langfristigen Folgen kann eine Scheidung haben? Was weiß man über Entwicklungsbedingungen der Kinder in Folgefamilien? Die kindbezogenen Aspekte des Scheidungsprozesses stehen im Vordergrund dieser neuartigen Darstellung. Sie basiert auf den Erkenntnissen der Familienpsychologie und Entwicklungspsychologie, vor allem auf der täglichen Praxis der Autoren als Therapeuten und Gutachter. Im Mittelpunkt stehen – der Konflikt vor und nach der Scheidung- die typischen Reaktionen der Kinder auf diese Erfahrung. Wie können Eltern in der Situation rund um die faktische Trennung ihren Kindern begegnen und helfen? Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es? Meistens stellen sich auch sehr schnell Fragen nach der Kindeszuteilung, nach scheidungsbezogener emotionaler, vielleicht sogar sexueller Ausbeutung der Kinder. Spezielle Probleme werden diskutiert, zum Beispiel bei bikulturellen Elternpaaren und psychisch kranken Elternteilen. Die Autoren berichten über ihre Erfahrungen mit dem Einbezug der Kinder in den Scheidungsprozess, zum Beispiel wenn es um die strittige Zuteilung der Kinder geht. Die Darstellung der Nachscheidungsproblematik – zum Beispiel Besuchsrechtsprobleme oder Entfremdung zwischen Kindern und Elternteilen – leitet über zu den Entwicklungsbedingungen der Kinder in den neu zusammengesetzten Familien.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

#Gemeinsame Elternschaft nach der Scheidung: Auswirkungen der Gemeinsamen und Alleinigen Obsorge für die Entwicklungsbedingungen der Kinder (German Edition)
Judit Barth-Richtarz

 

Kindheit im Schatten des Elternkonfliktes von Trennung und Scheidung
Cornelia Stolz

 

Was Scheidungskindern Schutz gibt. Wie sie unbeschädigt durch die Krise kommen
Wolfgang Jaede; Herder 2006
Was Eltern, die sich trennen, über “Resilienz”, die innere Kraft von Kindern, wissen sollten. Auch Kinder können lernen, Optimismus zu bewahren: die Überzeugung, dass sich die Dinge irgendwie zum Guten wenden werden.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Die Entwicklung Jugendlicher in Scheidungsfamilien
Von Beate Schwarz; Beltz PVU 1999
Welche Folgen hat die Scheidung der Eltern auf das Verhalten Jugendlicher? Gehen Veränderungen tatsächlich auf die Scheidung zurück oder werden bestehende Probleme nur akzentuiert? Diese erste deutsche prospektive Langzeitstudie gibt Antworten auf diese Fragen
Die Autorin untersucht in ihrer Studie Jugendliche von einem Jahr vor der Scheidung bis zwei Jahre danach. Es zeigt sich, dass geringe Selbstwertgefühle von Scheidungsjugendlichen schon vor der Scheidung bestehen und nicht eine Folge sind. Die Ausweitung der Perspektive auf die Vorscheidungszeit und die besondere Konzentration auf jugendtypische Themen wie Freundschafts- und Liebesbeziehungen, Selbstbild und problematisches Verhalten erweitern das Verständnis für scheidungsbetroffene Jugendliche.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Kinder im Scheidungsschmerz
So helfen Sie Ihrem Kind durch die Trennung
Jo-Jaqueline Eckhardt; Urania 2006
Mit einer Trennung gehen immer Verletzungen, Verluste und Krisen einher – auch bei Kindern. Das heißt aber nicht, dass unweigerlich Narben bleiben. Kinder können Trennungen ohne große psychische Schäden durchleben, wenn sie Unterstützung bei der Verarbeitung ihrer Gefühle bekommen. In diesem Buch erfahren Eltern, wie sie auf die Reaktionen und Symptome ihrer Kinder, die von Trauer über Panik bis hin zu psychosomatischen Beschwerden reichen können, eingehen können. Neben Fallbeschreibungen und Erfahrungsberichten von Betroffenen tragen viele praktische Tipps dazu bei, dass Eltern und Kinder mit der belastenden Situation zurecht kommen.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Wenn Eltern sich trennen
Wie Kinder, Frauen und Männer Scheidung erleben
Ulrike Zartler, Liselotte Wilk, Renate Kränzl-Nagl (Herausgeber), Campus
Welche Bedeutung hat eine Scheidung für betroffene Kinder, Frauen und Männer? Diese empirische Studie über das unterschiedliche subjektive Erleben des Trennungsprozesses verdeutlich, dass es »die« Scheidung nicht gibt und sich die Situation von Männern, Frauen und Kindern sowohl während der Trennung als auch im anschließenden Bewältigungsprozess stark unterscheidet. Ein Vergleich der ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen lässt eine starke Beeinträchtigung vor allem der Frauen erkennen.

 

Scheidungskindern helfen
Susanne Strobach, Christoph Kuss; Juventa 2002
Hilfen für Kinder bei Trennung der Eltern. 140 Geschichten, Spiele und Übungen zur Stärkung und Stabilisierung von Kindern von 5 bis 10 Jahren bei Trennung und Scheidung. Fast zwei Drittel aller Ehen werden geschieden – betroffen davon sind auch die Kinder, etwa 160.000 im Jahr. Entsprechend werden heutzutage nahezu alle mit Kindern Beschäftigten mit den Auswirkungen einschließlich der psychischen Problemen dieser Scheidungskinder konfrontiert. Dieses Buch möchte die entsprechenden Berufsgruppen – allen voran die Erzieher- und LehrerInnen – dabei unterstützen, das Thema Scheidung und Trennung mit den betroffenen Kindern aufzuarbeiten. Im Zentrum stehen die Themen: – Individualität und Selbstwert  – Verlust und Veränderung  – Ängste und Sorgen – Wut und Aggression – Familie – Stieffamilie – Patchworkfamilie. Diese Themen werden mittels Geschichten, Märchen, Ritualen, Rollenspielen, Fantasiereisen, Gesprächsrunden, Meditationen, kreativem Gestalten, assoziativem Schreiben, musikalisch-rhythmischen und körperbetonten Übungen spielerisch umgesetzt.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Trennung, Verlust und Trauer
Was wir unseren Kindern sagen – wie wir ihnen helfen
Claudia Jewett Jarratt, Claudia Jewett Jarratt; Beltz 2006
Tod, Scheidung, schwere Krankheit, aber auch der Umzug der Familie in eine andere Stadt können ein Kind in tiefe Verzweiflung und Trauer stürzen, können seelische Schmerzen zurücklassen, die dann jahrelang anhalten. Dieses Buch gibt warmherzig Rat und zeigt Schritt für Schritt, wie Kindern geholfen werden kann. Alle, die mit Kindern leben – ob als Eltern oder als professionelle Erzieher – geraten in Situationen, in denen sie einem Kind begegnen, das trauert, weil es mit Trennung und Verlust fertig werden muss. Wenn Eltern sich trennen, wenn neue Pflegeeltern gefunden werden müssen, wenn Geschwister sterben, muss die Umwelt sensibel sein für Verbindungen zwischen Trauer und körperlichen Symptomen, zwischen Trauer und Hyperaktivität (oder übertriebenem Rückzug) und für andere Auffälligkeiten. Eltern und Erzieher müssen Worte und Wege finden, Kinder zu begleiten und ihnen eine Perspektive für ihr Leben zu öffnen. Genau darum, die Zukunft der Kinder zu gewinnen, geht es in diesem Buch. Mit vielen praktischen Beispielen und Methoden.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Bindung und Verlust, Bd. 1: Bindung / Bd. 2: Trennung – Angst und Zorn / Bd. 3: Verlust – Trauer und Depression
John Bowlby

 

Oma und Opa können helfen
Was Großeltern bei Trennung oder Scheidung tun können
Hans Dusolt; Beltz 2004
Kinder, deren Eltern sich trennen, brauchen besonders die Fortführung der Beziehungen zu den Menschen, zu denen sie vor der Trennung eine stabile Beziehung aufbauen konnten. Großmütter und Großväter spielen dabei eine besondere Rolle. In seinem konkurrenzlosen Buch, das sämtliche juristische und familienrechtliche Regelungen einer Trennung und Scheidung einbezieht, plädiert der Autor dafür, dass gerade Großeltern ihren Enkelkindern – aber auch den eigenen Kindern – helfen können, die schwierige Situation zu meistern, und er zeigt anhand vieler Beispiele Wege auf, wie dies am besten gelingt. Denn von einer Trennung oder Scheidung sind nicht nur die Eltern und Kinder, sondern auch die Großeltern betroffen. So wendet sich das Buch an beide, weil auch das Wissen darüber, welche Rolle Eltern und Großeltern im familiären Beziehungsgefüge spielen, beiden Generationen helfen kann, die Ursachen und Dynamik einer Trennung besser zu verstehen. Und von einer positiven Einbeziehung der Großeltern profitieren besonders die Kinder.

 

Relationships: Divorced Grandparents and theirGrandchildren: A Survey Analysis (Englisch)
Bertram Anita Glee

 

Trennung als Aufbruch
Mathias Jung; Emu Verlag 2001
Dr. phil. Mathias Jung, Psychotherapeut und Philosoph, wertet packende Erfahrungen aus: Über 200 Frauen und Männer berichten dem Autor über das Erlebnis der Trennung. “Auch aus einer schlechten Ehe”, so resümiert Evelyn, inzwischen neu verheiratet, “kann immer noch eine gute Scheidung entstehen – und ein neuer Anfang.”  Weitere Themen aus dem Inhalt sind: Manche Ehe ist ein Todesurteil, das jahrelang vollstreckt wird.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Trennung als Aufbruch: Bleiben oder gehen?
Mathias Jung, Emu Verlag

 

Kinder aus geschiedenen Ehen: Zwischen Trauma und Hoffnung: Wie Kinder und Eltern die Trennung erleben
Helmuth Figdor

 

Kinder und Scheidung (Obsorge in Österreich)
Ewald Maurer, Bernd Fritsch; Format & Manz 2005
Wenn Eltern sich scheiden lassen, ist dies nicht nur für die Kinder ein massiver Lebenseinschnitt, sondern auch für alle Beteiligten mit vielen rechtlichen Fragen verbunden. Dieses Buch beschäftigt sich ganz gezielt mit Obsorgefragen nach einer Scheidung und der Situation der Kinder: Welche Punkte sollen schon vor der Scheidung beachtet werden? Was muss im Hinblick auf die Kinder im Scheidungsverfahren geregelt werden? Welche Rechte haben Kinder im Scheidungsverfahren? Wie sieht die Situation nach der Scheidung aus? Wie läuft ein Obsorgeverfahren ab? Welche Arten der Obsorge gibt es? Wie ist das Besuchsrecht zu regeln? Welche Mitspracherechte haben Kinder? Welche Rechte hat der nicht obsorgeberechtigte Teil?
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

…und was ist mit mir?
Hrsg.: Dagmar Bojdunyk-Rack, Birgit Jellenz-Siegel, Monika Prettenthaler; Silvia Tuider; Steirische Verlagsgesellschaft 2005
Trennung oder Scheidung der Eltern, Tod eines Elternteils, das sind massive Verlusterlebnisse für Kinder, die oft Hilfe von außen brauchen, um damit fertig zu werden. RAINBOWS – “Für Kinder in stürmischen Zeiten” bietet sie! Der Bundesverein RAINBOWS begleitet Kinder und Jugendliche mit Trennungs- und Verlusterfahrungen. Diese werden bei der Bewältigung ihrer Trauer unterstützt und es wird ihnen geholfen, mit ihrer neuen Familiensituation besser zurechtzukommen. Kinder und Jugendliche, die von der Trennung bzw. Scheidung ihrer Eltern oder vom Tod eines Elternteils betroffen sind, erleben die Veränderungen ihrer vertrauen Welt auf andere Weise als Erwachsene. Sie fühlen sich meist hilflos und es fällt ihnen schwer, ihre Gefühle auszudrücken und aktiv Unterstützung zu suchen. Im vorliegenden Buch wird die Befindlichkeit dieser Kinder und Jugendlichen aus unterschiedlichen beruflichen wie persönlichen Perspektiven dargestellt. Neben anerkannten Fachleuten kommen Personen aus dem psychosozialen, pädagogischen, therapeutischen, juridischen und medizinischen Bereich zu Wort. Sie stellen aus ihren unterschiedlichen beruflichen Blickrichtungen dar, wie sie diese Kinder und Jugendliche erleben und welche Möglichkeiten der Unterstützung gegeben sind. Mit den Text- und Bildbeiträgen von betroffenen Erwachsenen und Kindern wird neben der theoretischen Reflexion auch dem konkreten Zugang Raum gegeben und ermöglicht so den LeserInnen eine intensive und umfassende Auseinandersetzung mit diesem aktuellen Thema.

 

Scheidung – Wie helfen wir den Kindern?
Gunther Klosinski; Walter Verlag 2004
Familienkrisen, Trennung und Scheidung bedeuten Stress für Eltern, aber auch eine enorme Belastung für Kinder. Wie Seismografen erspüren Kinder die emotionale Hochspannung und reagieren häufig mit Trotz, Traurigkeit, Aggression oder mit Ess- und Schlafstörungen. Gerade bei schwierigen, langwierigen Trennungsprozessen ist Hilfe dringend gefragt. Günther Klosinski beschreibt aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung die typischen Konflikte und die wirklichen Nöte und Bedürfnisse der Kinder. Anhand von konkreten Beispielen beleuchtet er die Hintergründe für “schwieriges” Verhalten, etwa für Loyalitätskonflikte, unangemessene Schuldgefühle oder das bisher kaum bekannte “Besuchrechtssyndrom”. Er präsentiert die wichtigsten Grundregeln im Umgang beider Elternteile mit Kindern, erklärt Sorgerechtsbestimmungen und gibt Hilfestellung für die Bewältigung vieler praktischer Probleme des Alltags.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Das Recht für Lebenspartnerschaften – (für Österreich)
Ulrike Aichhorn; Springer 2003
Ulrike Aichhorn hat alle Fragen, die im Laufe ihrer langjährigen Beratungstätigkeit an sie gerichtet wurden, gesammelt und ein umfassendes Handbuch mit vielen Beispielen und Formularmustern für die Praxis erarbeitet. Unter ausführlicher Darstellung der aktuellen Judikatur und Literatur werden Rechte und Pflichten in aufrechter ehelicher wie nichtehelicher Gemeinschaft ebenso erörtert wie die Rechtsfolgen einer Scheidung oder Trennung, damit im Zusammenhang stehende Bereiche wie Kindschaftsrecht, Unterhalt, Sozialrecht, Erbrecht, Steuerrecht, Wohnrecht, Gewalt in der Familie, Bürgschaft usw. Im Zentrum der Darstellung stehen dabei die unterschiedlichen rechtlichen Behandlungen von Ehe und Lebenspartnerschaft. Rechtsanwälte, Mitglieder von Rechtsberatungseinrichtungen sowie Mediatoren erhalten eine leicht verständliche und vor allem ganz besonders praxisorientierte Entscheidungshilfe für die tägliche Arbeit
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Verlassen und verlassen werden
Horst Petri; Kreuz Verlag 2002
Die Trennung von einem Partner setzt meist einen tiefgreifenden psychologischen Prozesses ist, Wut, Trauer und Verzweiflung sind die Gefühle, die durchlebt werden müssen. Der Neurologe und Psychiater Horst Petri analysiert die seelischen Vorgänge bei der Trennung und zeigt Möglichkeiten für einen erfolgreichen Neubeginn auf.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Scheidung – Was tun wir für unsere Kinder?
Pet Balscheit von Zauberzweig u.a.; Pro Juventute Verlag 2003
Eine Trennung bedeutet Stress und Unsicherheit für alle Beteiligten; sind minderjährige Kinder von der Scheidung ihrer Eltern betroffen, wird es noch schwieriger. Das Autorenteam – Jurist, eine Sozialarbeiterin und drei Familien- bzw. Paartherapeutinnen – haben eine Dokumentation zur Beratung der Eltern erarbeitet. Das Ziel ist, beiden Elternteilen Sicherheit im Umgang mit der Trennung zu verleihen. Dabei spielen rechtliche, psychologische sowie soziale Aspekte eine wichtige Rolle. Je vertrauter ein Paar mit den vielfältigen Themen einer Trennung ist, desto einfacher und unbefangener kann diese vollzogen werden.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Scheidung – Die Perspektiven der Kinder
E. Mavis Hetherington; Beltz Verlag 2003
Eltern und Kinder können aus einer Trennung oder Scheidung durchaus das Beste machen und davon profitieren. Wie es funktioniert, schreibt die Autorin in diesem Buch. Voraussetzung, so fand sie heraus, sind ein verlässlicher und kompetenter Erziehungsstil und ein offener Umgang mit der Lebenskrise. Hetheringtons Buch kommt zur rechten Zeit, denn so viele Scheidungen und davon betroffene Kinder gab es nie. Doch statt über diese Tatsache zu klagen, nennt sie die Faktoren, welche die Lebensperspektiven insbesondere der Kinder positiv beeinflussen. Sie plädiert für ein hohes Maß an Unterstützung von Seiten der Angehörigen und Freunde, und sie will die individuelle Bereitschaft fördern, sich zu verändern und an den neuen Herausforderungen zu wachsen. Ihr Wissen beruht auf einer Studie über Trennung und Scheidung, die herausfand, dass sich bis zu 80 Prozent der Kinder (und Erwachsenen) nach einer für alle Beteiligten schmerzhaften Lebensphase gut an die neue Situation anpassen können. Welche “schützenden” Faktoren dafür sorgen und welche Haltung eher hinderlich ist, wird entlang der Scheidungssituation und ihrer Verarbeitung ausführlich dargestellt.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Scheidungskinder und ihre Perspektiven: Risiko und Chance für betroffene Kinder und Jugendliche
Daniela Schulz

 

Scheidungskinder – Wege der Hilfe
Helmuth Figdor; Psychosozial-Verlag; 3. Auflage 2000
Der Autor stellt sich in diesem Buch die Frage: Wie kann den Kindern konkret geholfen werden, die Trennung ihrer Eltern zu bewältigen? Auf der Grundlage seiner langjährigen Erfahrungen als Psychoanalytiker, Kinderpsychotherapeut und Erziehungsberater beschreibt Figdor, wie die Eltern ihren Kindern bei dieser Aufgabe helfen können; wie die angesichts neuer Partner der Eltern auftretenden Probleme zu lösen sind; auf welche Weise es professionellen Helfern gelingt, die Eltern zu befähigen, ihren Kindern die notwendige Hilfe auch wirklich geben zu können; wie man erkennen kann, ob ein Kind darüber hinaus psychotherapeutischer Hilfe bedarf; und welche methodischen und technischen Gesichtspunkte in der Arbeit mit Kindern und/oder Eltern bedacht werden müssen. Das Buch wendet sich zwar in erster Linie an professionelle Helfer (Therapeuten, Erziehungsberater, Sozialarbeiter, Familienrichter usw.), kann jedoch auch für persönlich betroffene Eltern eine große Hilfe sein. Über den Autor: Helmuth Figdor, (Jg.1948), Dr. phil., Universitäts-Dozent am Institut für Sonder- und Heilpädagogik der Universität Wien. Psychoanalytiker, Kinderpsychotherapeut und Erziehungsberater in privater Praxis. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Psychoananalytische Pädagogik, Wien.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Scheidungsfolgen – die Kinder tragen die Last
Judith S. Wallerstein; Julia M. Lewis; Votum Verlag 2002
Die deutsche Übersetzung der weltweit beachteten Langzeitstudie über 25 Jahre bietet überraschende Ergebnisse zur Scheidungsproblematik. Hier wird nicht nur die Perspektive der Kinder und ihr Erleben der Trennung von einem Elternteil in den Vordergrund gestellt, sondern auch die sich wandelnde Einschätzung der Kindheitserfahrungen im laufe des Lebens. Darüber hinaus wird erkennbar, wie die Erfahrung der Scheidung der Eltern die Lebenswege der Betroffenen beeinflussen und sich auf die Verhaltensweisen auswirken. Die Langzeitfolgen von Scheidungen und die jeweilige Sicht der betroffenen Kinder zu verschiedenen Zeitpunkten ihrer Biographie eröffnen neue Einsichten für einen breiten Leserkreis verschiedener Professionen. Die Lektüre dieses Buches ist allen erwachsenen Scheidungskindern, ihren Freunden und Partnern, allen geschiedenen und scheidungswilligen Eltern sowie Richtern, Anwälten und Therapeuten ganz dringend anzuraten.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

 

Eltern bleiben – Informationen und Tipps für Eltern in Trennung
Christine Meier Rey, Max Peter; Pestalozzianum 2006
Die Broschüre berät Eltern, wie sie zusammen mit ihren Kindern eine Trennung oder Scheidung angehen können. Sie vermittelt Paaren, die auseinander gehen, Anregungen und konkrete Tipps für die Begleitung der Kinder durch die bevorstehende schwierige Zeit. Die Autoren leiten die Betroffenen an, sich den bevorstehenden möglichen Problemen bewusst zu werden, um sie rechtzeitig zu umschiffen, zu klären und zu lösen.
Die Broschüre leistet einen wertvollen Beitrag im Aufzeigen der Chancen, die während einer schmerzlichen Krisensituation genützt werden können. Sie richtet sich sowohl an Paare, die sich trennen, wie an Fachleute von sozialen Beratungsstellen, der Schulsozialarbeit und der Elternarbeit.
Buch wurde von RAINBOWS empfohlen

Beitrag kommentieren

Kategorien: Bücher: Scheidung

Tags: , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie 2minus1 diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.